joomla templates top joomla templates template joomla

Gemeinderatssitzung vom 27.5.2014

Geschrieben von David Grothe am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte - Grünes Eck - Radlständer am Bahnhof

Für die neue Geschäftsordnung des Gemeinderats gab es Bestrebungen, die nichtöffentlichen Punkte der Tagesordnung in Zukunft für die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr öffentlich bekannt zu machen. Das hätte eine Kürzung der Informationen für die Öffentlichkeit bedeutet. Nach einem grünen Antrag konnte diese Informationsmöglichkeit, die z.B. auch in München üblich ist, erhalten bleiben. Wir werden weiter für die Informationsfreiheit in unserer Gemeinde arbeiten.

Am Postweg Ecke Winninger Weg (Kartenansicht) befindet sich ein grünes Eck mit Bäumen und einem kleinen Wasserüberlauf, in dem viele Tiere Lebensraum finden. Auch für Kinder ist dieses Areal in der Nähe der Sportplätze toll, um die Natur zu erkunden. Leider hat sich der Gemeinderat, entgegen der grünen Stimmen, für eine Überplanung des Gebiets ausgesprochen. Es ist nun vor einer Bebauung nicht mehr sicher.

Aufgrund einer Anfrage der Grünen gibt es endlich kleine Fortschritte für die Radlständer am Bahnhof. In der nächsten Bauausschusssitzung möchte die Verwaltung vorstellen, wie zusätzliche Fahrradstellplätze geschaffen werden können.


Ein erfolgreiches Wahlergebnis

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Ab Mai heißt es: Mehr GRÜN im Rathaus. Mit 13,6 % konnten wir unser Wahlergebnis im Vergleich zu 2008 (8,9 %) deutlich steigern.

Mit nun 3 Sitzen (bisher 2) werden wir noch stärker für ein soziales und ökologisches Taufkirchen einstehen können.

Wir freuen uns auf die Arbeit im neuen Gemeinderat:

  

Rudi Schwab, Gabi Zaglauer-Swoboda, David Grothe


Der grüne Landratskandidat kommt aus Taufkirchen - Christoph Nadler

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Christoph Nadler will Landrat des Landkreises München werden. Er ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag und gehört dem Kreistag seit 1996 an. Über seine langjährige engagierte Mitarbeit im Kreistag, seit 2001 als Fraktionsvorsitzender, kennt er die politischen Aufgaben des Landkreises sehr genau. Der 58-jährige Projektleiter in einem Versicherungsunternehmen, langjähriger Betriebsrat, Aufsichtsrat eines Photovoltaikunternehmens und ehrenamtlicher Verwaltungsrichter will seine umfangreiche Erfahrung und ausgleichendes Geschick in Teamleitung und Personalführung als Amtschef des Landratsamtes einbringen.

Mehr über Christoph Nadler:

Faltblatt 

Website

Stets aktuell auf Facebook


PM GRÜNE Kreistag: Verzögerungstaktik im Umweltausschuss - CSU will kein Landschaftsschutzgebiet Hachinger Tal

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

"Im Umweltausschuss des Kreistags hat die CSU am 25.2. beantragt, den Beschluss über das Landschaftsschutzgebiet Hachinger Tal von der Tagesordnung zu nehmen. Mit der fadenscheinigen Begründung: die Gemeinden hätten nicht genug Zeit gehabt, Stellung zu nehmen. Dabei läuft die Prozedur seit 2010, es gab zwei Anhörungsverfahren und mehrfache Fristverlängerungen im ersten Anhörungsverfahren. Taufkirchen hat Stellung genommen und steht hinter dem Landschaftsschutzgebiet, während Oberhaching herum eiert. Die CSU setzt auf Verzögerungstaktik bis zum Sankt Nimmerleinstag. Sie verfolgt damit das Ziel, das Landschaftsschutzgebiet auf dem Gebiet von Taufkirchen und Oberhaching zu verhindern. Leider sind der CSU sowohl die Freien Wähler als auch die FDP gefolgt, so dass der Umweltausschuss den Erlass der Schutzverordnung für das Landschaftsschutzgebiet Hachinger Tal erst gar nicht behandeln konnte. Die Grüne Kreistagsfraktion meint: Ein durchsichtiges Manöver! Die Absetzung mit den Stimmen von CSU, FW und FDP zeigt, wie wenig diesen Parteien die Natur und der Landschaftsschutz bedeuten, wenn es darauf ankommt."

Energiekonferenz in Taufkirchen: Die Energiewende ist möglich

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Unter dem Motto "Die Energiewende ist möglich" haben die Grünen in Taufkirchen am 13.2.2014 zu einer Energiekonferenz eingeladen. Sie waren dabei vertreten durch ihren Bürgermeisterkandidaten David Grothe, der für eine stärkere Umsetzung der Energiewende vor Ort warb. Der Grüne Landratskandidat Christoph Nadler hat die Veranstaltung moderiert. Gäste waren Josef Leserer (Geschäftsführer der BioEnergie) Jörg Uhde (Geschäftsführer der Geothermie Taufkirchen) und Jens Mühlhaus (VorstandGreen-City-Energy AG).

Einig waren sich alle Beteiligten, dass die politischen Rahmenbedingungen für die Energiewende weder auf nationaler und bayerischer Ebene noch vor Ort in Taufkirchen optimal seien.

Christoph Nadler betonte: "Auch die Ökologie braucht eine starke Wirt-schaft". In Taufkirchen allerdings werden Investoren für erneuerbare Energien traditionell möglichst viele Steine in den Weg gelegt.

Trotz dieser politischen Widerstände konnte in Taufkirchen Beispiel-haftes geschaffen werden. Durch die Strom- und Wärmeerzeugung aus Biomasse werden, wie Josef Leserer berichtete, bereits jetzt 60.000 Tonnen CO² pro Jahr eingespart. Diese Bilanz wird sich noch wesentlich verbessern, wenn im Juli 2015 das Geothermie-Heizkraftwerk in Betrieb gehen wird.

Bedauerlich sei, dass die Gemeinde Taufkirchen, anders als zum Beispiel Oberhaching, alle Chancen, sich an diesen Projekten zu beteiligen, vertan hat. Denn, wie Jens Mühlhaus erläuterte, die Energiewende würde nur dann funktionieren, wenn die Bürger die Möglichkeit hätten, sich an der Energieerzeugung zu beteiligen.

Bild v.l.n.r.: David Grothe (Bürgermeisterkandidat Taufkirchen), Jens Mühlhaus (Vorstand GreenCity-Energy), Jörg Uhde (Geschäftsführer Geothermie Taufkirchen), Josef Leserer (Geschäftsführer BioEnergie Taufkirchen) und Christoph Nadler (Landratskandidat Bündnis 90 / DIE GRÜNEN).


Erstes Bus-Linienbündel auf Basis des neuen Nahverkehrsplans – ein Quantensprung für den Busverkehr im Hachinger Tal!

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Im Kreisausschuss des Landkreises München wurde jetzt das erste Linienbündel mit 12 Buslinien auf Basis des neuen Nahverkehrsplan für den Landkreis München zum nächsten Fahrplanwechsel im Dez. 2014 vergeben. Erstmals macht der Landkreis München den Gemeinden ein Angebot und übernimmt auch die Finanzierung dafür. Dieses Angebot ist in verschiedenen Regionalkonferenzen mit allen Gemeinden abgestimmt.

Landratskandidat Christoph Nadler (GRÜNE) aus Taufkirchen: „Erstmalig kein Stückwerk, sondern gemeindeübergreifend gedacht mit Tangentialverbindungen (z.B. Buslinie 241), zuverlässigem Takt, Busse bis spät abends und optimierter Linienführung!“

Die Kostenprognose für die 3 Busse im Hachingertal  beläuft sich auf rd. 2,7 Mio € / Jahr, wohlgemerkt nicht Mehrkosten, da die bisherigen Busse ja auch schon vom Landkreis bezahlt werden. Außerdem sind die Beitragsanteile durch Einnahmen, rd. 50 – 60% - je nach Linie unterschiedlich – davon abzuziehen. Darüber hinaus verspricht man sich zusätzliche Fahrgäste durch ein verbessertes Angebot.

Besondere Highlights für das Hachingertal sind die
neue Buslinie 241, die erstmals eine Tangentiale im Süd-Osten des Landkreises von Haar über Putzbrunn, Ottobrunn bis nach Taufkirchen mit einer Verknüpfung mit der Buslinie 222 (Oberhaching) anbietet, die bisherigen Fahrtzeiten innerhalb von Taufkirchen halbiert und zusätzliche Busse im  20-Mi.-Takt bis Mitternacht anbietet

Buslinie 222 (neu), mit der Oberhaching an das Gewerbegebiet an der B471 angebunden wird und in Deisenhofen eine Verbindung mit der BOB hergestellt wird.

Buslinie 225, die die südlichen Siedlungsgebiete Taufkirchens wie Winning, Bergham und bes. Potzham an die S-Bahn in Taufkirchen anbindet, eine Verknüpfung zur neuen Südtangente (Linie 241) und in der Hauptverkehrszeit einen durchgehenden 20-Min-Takt haben wird.


Verwaltungsgerichtshof (VGH) bestätigt vorläufige Amtsenthebung Dr. Pötkes

Geschrieben von Klaus Franke am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Der VGH hat am 11.12.2013 den Beschluss des Verwaltungsgerichtes München zur vorläufigen Amtsenthebung Dr. Pötkes bestätigt. Die endgültige Entscheidung wird aber wohl erst nach den Kommunalwahlen erfolgen. Die Ausführungen des VGH sind lesenswert, vor allem die Auflistung der Verfehlungen des Antragstellers (= Pötke) in den Randnummern 23 - 42 sowie seine Mails an den damaligen Führungszirkel mit den Verunglimpfungen von Mitarbeitern (Randnummern 43 bis 54).  Die Mails der Beamtin M. an Pötke (Randnummern 55 bis 64) machen auch menschenverachtende Sprache und Haltung deutlich, die in Dr. Pötkes Führungsebene zum Alltag gehörten. So wurde auch überlegt, wie man zu viert den grünen Gemeinderat Rudi Schwab totschlagen könnte (Randnummer 59).

Der Beschluss des VGH vom 11.12.2013 hier im vollen Wortlaut


Pressemitteilung zum Wahlprogramm

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

In der Mitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen in Taufkirchen wurde das Wahlprogramm für die kommende Kommunalwahl verabschiedet.

Zentrales Ziel  des Grünen Wahlprogramms ist auch in Zukunft die Schaffung einer gesunden Umwelt als Basis der Lebensqualität. Eindämmung des Flächenfraßes, Sicherung von Grünzügen und Bannwäldern, Ausweisung des südlichen Hachinger Tals als Landschaftsschutzgebiet und Förderung nachhaltiger Mobilität gehören zu den Kernpunkten Grüner Politik in Taufkirchen.

Die Grünen wollen sich dafür einsetzen, dass auch die Gemeinde Taufkirchen einen Beitrag zur Energiewende liefert. Das bedeutet im Einzelnen die energetische Sanierung kommunaler Gebäude, Förderung von Photovoltaik, Solarthermie und Geothermie und als  langfristiges Ziel den Rückkauf des Stromnetzes und den Aufbau eines Gemeindewerks.

Im Bereich der Sozialpolitik geht es den Taufkirchner Grünen vor allem um Gerechtigkeit und Teilhabemöglichkeiten für alle Taufkirchner Bürger,  gleich  welchen  Alters, welcher sozialer Stellung und Herkunft. Diese Haltung der Taufkirchner Grünen spiegelt sich auch in der Auswahl ihrer Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl wider.

Bild (von unten nach oben): Gabi Zaglauer-Swoboda, Rudi Schwab, Benni Adjei, Stefan Schwägerl, David Grothe


Wahlprogramm - Grün für Taufkirchen

Geschrieben von Grüne Taufkirchen am . Veröffentlicht in Gemeindepolitik

Pünktlich zum Jahreswechsel ist unser Wahlprogramm fertig: Download.

„Die GRÜNEN in Taufkirchen stehen für die Bewahrung und die Verbesserung der Lebensqualität in unserer Gemeinde. Wir wollen einen lebendigen Wohn- und Wirtschaftsstandort Taufkirchen.”